Fragebogen: Kerstin Kratochwill von ShortNews

Jana Burmeister: Wie würden Sie das Profil ihres Projektes erläutern?

Kerstin Kratochwill: SHORTNEWS.DE IST:
– ein Informationspool mit den aktuellsten Nachrichten.
– ein Informationsquelle, in der man in Kürze das Wichtigste erfährt.
– eine Nachrichtenseite, auf der jeder User selbst als Webreporter tätig werden kann und dafür mit Prämien belohnt wird.
– ein Diskussionsforum, in dem jeder seine Meinung zu aktuellen Themen sagen kann.
– eine Community mit Chat, Forum, Events uvm.

JB: Findet in Ihrem Projekt ein Austausch zwischen Autoren und Redakteuren statt, in Bezug auf redaktionelle Arbeitsabläufe (Redigieren, Themenvorschläge, Aufgabenverteilung)?

KK: Ja, insofern als dass unsere Newschecker, die eingelieferten News korrigieren und überprüfen. Nein, insofern als dass die User die Newsthemen bestimmen.

JB: Wieviel Zeit wenden Nutzer des Projektes Ihrer Meinung nach für die Recherche ihrer Themen und die Qualitätssicherung auf?

Das kann man pauschal nicht beantworten, das ist sehr unterschiedlich…

JB: Wie wird die inhaltliche Richtigkeit der Beiträge garantiert und Sabotage verhindert?

KK: Siehe oben: Ein qualifiziertes Newschecker-Team überprüft die News nach unseren Richtlinien.

JB: Welche Themen werden in Ihrem Projekt vordergründig behandelt, welche sind selten vertreten?

KK: Welches Thema gerade stark beliefert wird, hängt von den Webreportern ab.

JB: Welche Rolle spielt die Community und die darin stattfindende Informations- und Meinungsaustausch für Ihr Projekt?

KK: Eine große! Die Seite lebt ja gerade vom Gedankenaustausch der User und den unterschiedlichen Meinung über bestimmte Themen unserer Zeit.

JB: Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe, die Internet-Nutzer zum Erstellen von Inhalten motivieren?

KK: ShortNews bietet den Usern die Möglichkeit selbst kreativ zu werden, zu schreiben und sich auszudrücken. Viele nutzen das Angebot von SSN um „eigene“ News zu schreiben, aber auch andere Texte können verfasst werden (siehe unsere Freizone, wo Gedichte, Essays etc. eingeliefert werden). Der Aspekt, dass viele andere User die eigenen Texte lesen, spielt natürlich eine große Rolle.

JB: Wie gestaltet sich die Finanzierung Ihres Projektes?

KK: Das sind Interna.

JB: Welche Rechte haben Bürgerjournalisten an den erstellten Inhalten?

KK: Das kommt auf die jeweiligen AGBs der Portale an.

JB: Wie wird sich Partizipativer Journalismus in Zukunft Ihrer Meinung nach entwickeln?

KK: Momentan sprießen diese Seiten wie Pilze aus dem Boden. Ich denke, dass sich irgendwann die Qualität vor Quantität durchsetzen wird und nur diese Seiten, die sich a) stark von anderen abheben überleben und b) qualitative Arbeit bieten.

Quelle: E-Mail Korrespondenz mit Kerstin Kratochwill von ShortNews, 2007

CC BY-NC 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell 4.0 international.