Jugendliche der Shipibo halten Mythen in der eigenen Sprache fest

Um ihre Mythen, Lieder und Witze in der eigenen Sprache festzuhalten, haben einige Jugendliche der Shipibo, die im peruanischen Amazonas  leben, an einem Bürgerjournalismus Projekt teilgenommen. Sie wurden unterrichtet und ermutigt, die Legenden und auch die Witze, die ihre Großväter und Großmütter mündlich in der eigenen Sprache überliefern mittels Handy und Aufnahmegeräten festzuhalten. Das Projekt trägt den Namen Chariboan Joi. Das heißt übersetzt soviel wie „Fliegende Stimmen als Maracana-Papagei“

In diesem Artikel gibt es mehr Infos dazu und einige Beispiele zu bestaunen.

CC BY-NC 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Rätsel lösen, um Kommentarfunktion zu aktivieren. Danke.WordPress CAPTCHA